Waiblingen, CDU, Stadtverband, Rems-Murr-Kreis

Stauferkurierbeitrag

Notfallpraxis / Bus ins Kreiskrankenhaus / WLAN in Waiblingen

Es ist bedauerlich, dass die Notfallpraxis in Waiblingen schließen muss. Aber der verheerende Brand und rückläufige Pateientenzahlen ließen wohl keine andere Entscheidung zu. Nun also der weite Weg nach Winnenden und Schorndorf. Es ist zu hoffen, dass das drängende Problem der Wartezeiten in Winnenden endlich gelöst werden kann.

Umso wichtiger wird jetzt die Direktbuslinie von Waiblingen-Kernstadt, Bittenfeld, Hohenacker und Neustadt  nach Winnenden, die der Gemeinderat auf Antrag der CDU-Fraktion beschlossen hat. Aber hier ist leider eine dringend notwendige schnelle Lösung nicht gegeben. Hier bedarf es eines europaweiten wettbewerblichen Vergabeverfahrens, so dass frühestens ab Januar 2019 eine solche von der Bürgerschaft gewünschte Direktbuslinie eingerichtet werden kann. Erfreulich ist, das Herr Landrat Dr. Sigel dieser wichtigen Angelegenheit sehr positiv gegenüber steht. Die Kosten würden bei ca. 100 000 Euro pro Jahr liegen. 50 000 Euro müsste Waiblingen aufbringen, 50 000 der Landkreis. Ich meine, gut angelegtes Geld im Interesse der Bürgerinnen und Bürger.  

Erst hat die Große Kreisstadt Waiblingen mit 54 000 Einwohner/innen das Kreiskrankenhaus mit der hauchdünnen Entscheidung von 44:42 Stimmen am 14.Juli 2008 verloren und dann die Polizeidirektion: Denn mit der Polizeireform wurde die Polizeidirektion Waiblingen „zerschlagen“. Das Polizeipräsidium amtiert in Aalen, die Verkehrspolizeidirektion in Kirchberg/Jagst nahe der A 6. Im Waiblingen gibt es noch die Kriminalpolizei. Das beste und modernste Lagezentrum Baden-Württembergs in Waiblingen liegt brach. Das hat niemand verstanden. Es ist zu hoffen, dass der Landtag hier die richtige Entscheidung für ein Polizeipräsidium Waiblingen zusammen mit dem Landkreis Esslingen im Ballungsraum Stuttgart trifft. Eine hochrangige Kommission aus Experten hat sich bei einer Evaluierung der grün-roten Polizeireform aus fachlichen Gründen dafür ausgesprochen.

Zum Schluss: Wir freuen uns über das WLAN-Angebot der Stadt auf Initiative der CDU-Fraktion und die Neugestaltung der Ortsmitte um das Rathaus in Beinstein. Diese ist sehr gelungen.

Nach oben